Alle Beiträge von Sabine

Aus Welpen werden Junghunde…

Sooo schön ist das! Jeden Tag bekommen wir Nachrichten von meinen Kindern aus dem A-Wurf! Die ersten Erfolge auf Ausstellungen werden bereits gefeiert – herzlichen Glückwunsch! Stand heute haben alle ein komplettes Scherengebiss, Ohren und Ruten sind alle ok und auch sonst sind keine zuchtausschliessenden Fehler zu sehen. Das freut Frauchen und mich natürlich besonders!

Manche haben es doch tatsächlich geschafft ihre Besitzer nach über 20 Jahren Hovawarthaltung in manchen Dingen weichzuklopfen ;)! Was etwa das Liegen auf dem Sofa angeht. Finde ich klasse, denn Beharrlichkeit in der Verfolgung von Zielen ist eine ganz wichtige Sache! Frauchen stöhnt manchmal, WIE geduldig ich da sein kann bis sie endlich kapiert, was ich will. Das habe ich wohl an meine Kinder weitergegeben.

Mir gehts übrigens wieder prima! Die Behandlung hat gut angeschlagen und heute früh durfte ich mit Kessy über die Wiese fetzen und konnte ihr zeigen, dass ich einfach doch die Schnellere von uns Beiden bin…

An dem Wochenende wo ich normalerweise immer läufig werde (also um den Nikolaustag) habe ich einen regelrechten Putzanfall bekommen und Frauchen dachte schon es könnte losgehen mit der Läufigkeit. Aber wie auch schon im letzten Jahr war es ab Sonntag wieder vorbei, glaubt mir es dauert einfach noch ein Weilchen! Wir wünschen Euch noch eine weitere schöne Adventszeit und geduldiges Warten – aufs Christkind natürlich ;)!

Mein wertes Wohlbefinden…

Frauchen achtet immer sehr darauf, dass es uns allen gut geht! So hat sie seit einiger Zeit schon bemerkt, wie ich mehr aufs Sofa steige denn springe und am Rad nicht mehr ziehen mag. Irgendetwas stimmte also nicht. So fuhr sie mit mir am Montag zum Tierarzt. Dieser hat eine Zusatzausbildung in Osteopathie und hat die Ursache für mein Verhalten schnell erkannt: die Wirbel im hinteren Rücken sind total blockiert! So bekam ich zuerst komische dünne Nadeln gesetzt, die die Muskulatur entspannen sollten. Das klappte auch ganz gut. Dann brachten die heilenden Hände die Wirbel wieder in Ordnung. Zuerst war ich ja recht skeptisch aber jetzt springe und tobe ich wieder über die Wiese mit Papa Rigo, dass alle nur staunen!

Wie konnten sie auch wissen, wie weh das vorher tat! Wir Hunde müssen jede Schwäche – vor allem wenn wir im Rudel leben – so gut es eben geht verstecken. Da muss der Mensch schon sehr gut hinsehen.

Mit Rigo kann ich übrigens am Besten toben! Wir rennen uns nie über den Haufen und sind auch nicht so wild wie zum Beispiel Kessy. Beide haben wir unseren Lieblingsball im Maul und dann rennen wir um die Wette! Das ist einfach nur herrlich! Frauchen macht auch jeden Tag Kopfarbeit mit uns. Zum Beispiel muss einer von uns sitzen bleiben und der andere umrundet den sitzenden Hund. Dann wird getauscht. Oder sie versteckt die Bälle im dichten Gebüsch, wir müssen dann irre lang warten bis wir sie endlich suchen dürfen! Meistens finde ich dann beide Bälle und Rigo guckt doof aus der Wäsche. Ganz gerne mag ich auch wenn wir parallel eine kleine Distanzkontrolle (eine Übung aus dem Obedience) machen oder andere kleine Dinge. Da muss dann einer warten und der andere darf was mit Frauchen machen. Danach sind wir schön müde und schlafen den Vormittag über.

In diesem Sinne…jetzt muss ich ein Schläfchen machen! Eure Magic

P.S.: mit Läufigkeit ist noch nullkommagarnix bei mir – das dauert sicher noch ein paar Wochen!

B-Wurf in Planung

Hallo Leute!

Mein Frauchen findet anscheinend, daß ich das mit der Welpenaufzucht prima hingekriegt habe. Auch sind alle meine sieben Kinder aus dem A-Wurf putzmunter und machen ihren Besitzern viel Freude (meistens ;)).

Daher hat sie mir neulich geflüstert, daß wir bei meiner nächsten Läufigkeit wieder zu einem sehr netten Rüden fahren werden. Da dauert jetzt schon noch ein wenig, denn erst im Januar 2020 werde ich das nächste Mal wieder läufig. Die vom Zuchtverband vorgeschriebenen neun Monate Pause hätten wir dann locker eingehalten. Selber bin ich schon lange wieder topfit! Für so eine junge Hündin wie ich es bin, ist ein Wurf viel weniger belastend, noch dazu weil er eine sehr angenehme Größe von sieben Welpen hatte.

Lassen wir es einfach auf uns zukommen! Selber würde ich mich schon sehr freuen auf neuen Welpenwahnsinn!

Bis bald! Eure Magic

Die Zahnfee ist aktiv!

Langsam gehts los. Die ersten Milchzähne fallen aus. Leider beginnt die Natur mit dem Wechseln der Schneidezähne und DIE tun nun am allerwenigsten weh. Die spitzen Eckzähne hingegen haben sich im Laufe der Zeit noch zugeschliffen und sind nun messerscharf. Die fallen – Ihr habt es sicher geahnt – ganz am Ende des Zahnwechsels aus. Also müsst ihr noch eine Zeitlang ganz tapfer sein! Meine Kinderlein sind es nämlich auch.

Zahnwechsel ist eine anstrengende Zeit für alle. Das Maul ist heiß und geschwollen weil überall neue Zähne schlummern. Die warten nur darauf, aus dem Zahnfleisch zu spitzen und evtl. kleine Milchzähne davor herauszuschubsen. Das tut dolle weh! Die Augen können tränen, der Speichelfluß ist evtl. erhöht, Kauen auf allen möglichen Dingen ist manchmal angenehm und manchmal nicht. Zerrspiele bei denen der Mensch feste anzieht sollten tabu sein. Die Verletzungsgefahr ist einfach zu groß. Wenn der Hund unbedingt zergeln möchte, darf der Mensch nicht groß dagegenhalten sondern der Hund bestimmt hier einfach, wie fest und rauh das Spiel zugeht. Er darf dann das Spieli immer gewinnen.

Belohnt werdet ihr nach dieser Zeit mit blitzeblanken, strahlend weißen neuen Zähnen! Damit das lange so bleibt, könnt ihr eine Menge tun! Kauartikel sind ganz wichtig, sollten aber weder zu hart noch färbend sein (manche Hölzer oder zum Beispiel Walnussschalen färben die Zähne braun). Die Veranlagung zu Zahnstein ist aber auch erblich und nicht immer durch die Fütterung bedingt. Mein Papa Rigo hat zum Beispiel immer noch ganz saubere Zähne mit seinen zehn Jahren. Bei mir und Kessy ist schon ein bisschen Zahnstein dran, den Frauchen immer wieder mal abkratzen muss. Bei Tante Sanja war es schon nach einem Jahr so schlimm, daß der Tierarzt in Narkose alles per Ultraschall putzen musste. Letztes Jahr wurde das dann im Rahmen einer kleinen Operation wiederholt. Das sollte natürlich nur eine Notlösung sein.

Allen meinen Kindern geht es prima! Wir kriegen in unserer WhatsApp-Gruppe beinahe jeden Tag ganz viel Infos zu neuen Abenteuern die sie erleben, neue Bilder und natürlich Angaben zu den aktuellen Stockmaßen und Gewichten. Das bleibt aus Datenschutzgründen natürlich geheim ;)! Aber ich kann Euch verraten, daß sie alle ganz schön wachsen und eine Menge Unsinn im Kopf haben!

Danke an alle für das viele Feedback, wir freuen uns sehr, daß wir so am Leben der Kleinen teilhaben dürfen!

Bis bald! Eure Magic!

 

Der Welpenwahnsinn ist nun definitiv umgezogen!

Es ist so ruhig hier. Zumindest hundemäßig ist es so ruhig wie schon lange nicht mehr. Es ist gelinde gesagt schweineheiss und wir liegen nur ganz faul im Haus und schlafen. Ganz in der Früh um fünf fährt Frauchen mit uns an die Donau oder an den Badesee, damit wir rennen und uns dann ordentlich abkühlen können. Das reicht dann für den Rest des Tages. An Bewegung wohlgemerkt.

Frauchen sagt, es war ganz komisch, daß ich nach dem Auszug von Herrn Schwarz gar kein bisschen anders war als sonst. Habe ihn nicht gesucht (hallo, ich wusste ja er ist mit Brigitte und ihrer Familie weg, bin ja nicht doof) aber ich war auch nicht traurig oder so. Sonders alles ganz normal. Aber Frauchen war traurig. Herrchen auch. Das hat nun ein paar Tage gedauert, bis sich alles wieder eingespielt hat!

Der Welpenwahnsinn ist nun umgezogen ;)! Denn schon langsam, so nach mehreren Wochen im neuen Zuhause, kommen die ersten Rückmeldungen was sie so alles anstellen! Das bedeutet, sie sind nun RICHTIG angekommen! Frauchen muss schon das ein oder andere Mal schmunzeln über die Geschichten! Der eine stibitzt Tabletten und sein Frauchen kriegt die Krise! Dabei hatte er wohl nur eine Unterversorgung mit Selen und hat sich nebenbei was besorgt! Der Andere findet es lustig, in Arme und Beine zu zwicken und seine Menschen haben schon viele blaue Flecken! Eine ganz besondere junge Dame frisst ungeniert die Sonnenblumen auf der Dachterrasse und hat jetzt sogar einen Privatpool und eine Privatliege! Was für ein Leben! Alle mögen gerne Stuhl- und Tischbeine, zumindest solange sie aus Holz sind. Die neuen Zähne jucken wohl schon ganz ordentlich!

Ein Wiedersehen gab es auch schon! Beim CreaPuppy-Workshop in Meissen waren Aron, Argus, Malu und Amber mit von der Partie und die Wiedersehensfreude war riesengroß! Frauchen kam auch und hatte Kessy mit dabei. Alle lernten fleissig, wie man mit so einem wilden Welpen umgeht und bekamen die eine oder andere wertvolle Strategie an die Hand, den Übermut in die richtigen Bahnen zu lenken. Drei Tage später war der Workshop dann bei uns in Kirchdorf am Hundeplatz, wo Jeannie und Argon teilnahmen. Herrchen kam zu Besuch und staunte, wie groß die Beiden schon geworden sind. Scheinbar sind momentan die Beine dran, denn die sind bei allen ganz schön lang geworden! Was wir so hören haben es alle so richtig gut erwischt bei ihren neuen Familien und fühlen sich hovawartwohl! Wir sind sehr glücklich darüber und so kann ich mich nun ganz beruhigt wieder aufs Ohr hauen und warten bis es zum Spazierengehen abends etwas abkühlt!

Bis bald! Eure Magic!

Herr Schwarz spricht das letzte Wort

Hallo hier ist Herr Schwarz! Bin ganz aufgeregt, denn heute darf ich diktieren, was im Blog steht! Eine schöne Zeit geht hier zu Ende. Zehn Wochen war ich hier im Vilsfeld zuhause und habe schon eine Menge gelernt. Anfangs waren wir ja im Haus und durften so nach und nach unseren Auslauf erobern. Frauchen hat Magic geholfen uns zu säugen, so daß wir auch ja alle gleichmäßig viel Milch bekommen und gut wachsen konnten. Ziemlich unbeholfen haben wir uns später beim Milchschlabbern und Brei essen angestellt, aber irgendwann mussten wir das ja lernen. Mama Magics Milch hätte jedenfalls dicke bis zum Schluss gereicht! Vorletzte Nacht habe ich noch einen kleinen Schluck ergattert!

Dann unsere rasante Entwicklung, die Frauchen im Nachhinein gar nicht richtig fassen kann! Nach 12 Tagen gingen unsere Äuglein auf und zuerst sahen wir nur Schatten. So richtig scharf sehen können wir jetzt erst aber natürlich hat uns immer alles interessiert, was wir erblickten! Wir lernten eine Menge kennen, verschiedenste Dinge, Untergründe, andere Zimmer, ganz viele nette Menschen, noch mehr Spielsachen und davon überlebten nicht alle. Als unsere Ohrmuscheln aufgingen, konnte sich niemand mehr unbemerkt anschleichen und die vorher eher gedämpfte Geräusche von Staubsauger, Küchenmaschine, Telefon und Co. wurden zur Normalität. Von kleinen robbenden Babys über den wackeligen Dino-Gang finden wir an mit kleinen Galoppshopsern unsere Geschwindigkeit bei der Fortbewegung zu erhöhen. Heute traben wir lässig als wäre es das Normalste der Welt!

Unser Umzug in den Garten war ein richtiger Schock, doch bald liebten wir unsere kleine Welt! Der tagelange Regen machte uns nichts aus, pitschenass lagen wir dann zusammengekuschelt unter dem Dach und beim Spielen mit meinen Geschwistern konnten wir uns manchmal nicht entscheiden, ob Bällebad, Tunnel oder die Kletterwelt am Schönsten war! Die Baustellengeräusche von nebenan waren manchmal nervig (für die Menschen zumindest) aber nun können uns weder Kreissäge noch Presslufthammer erschüttern. Auch der Wind, der uns am ersten Tag so schrecklich unheimlich vorkam, ist nun ganz normal für uns. Das Schönste für uns war jedoch der viele Besuch, wir wurden von allen ausgiebig bewundert und bekuschelt, durften auf dem Schoss sitzen und uns fühlen wie Prinzen und Prinzessinnen!

Erste kleine Ausflüge zeigten uns, daß die Welt an der Gartenmauer noch lange nicht zu Ende ist und wir spürten, dass die richtig großen Abenteuer noch vor uns liegen! Meine Geschwister sind alle schon länger bei ihren neuen Familien und was wir so hören, geht es allen total gut!

Heute nun werde ich mich in Richtung Köln aufmachen und ich freue mich schon sehr auf Brigitte, Micha und Jule! Die lernte ich quasi schon in Mamas Bauch kennen und auch als ich auf der Welt war haben sie mich mehrmals besucht. Schon damals haben wir ja beschlossen, daß wir zusammengehören. Aber ein bisschen was musste ich noch lernen, bevor ich jetzt umziehen darf.

Mein Name wird nun Apollo sein. Natürlich werde ich alle hier vermissen, meine Mama die mit mir die besten Schnauzenspiele spielte, Kessy, die so toll und ausgiebig zergelt wie sonst niemand, Opa Rigo, der mein großes Vorbild ist und sogar Oma Sanja, die mich zwar immer auf Abstand hielt so sehr ich auch mit ihr flirtete aber sie hat die beste Hovawartfarbe der Welt – sie ist so blond wie ich!

Meine neue Familie wird gut auf mich aufpassen und mir ganz viel zeigen, da sind sich alle sicher! Die kleine Jule und ich werden dicke Freunde werden und ich werde wenn ich mal groß bin ebenfalls gut auf sie Acht geben! Machts gut ihr Lieben im Vilsfeld, ich werde Euch nie vergessen und die tolle Zeit die ich bei Euch haben durfte! Wir sehen uns wieder – keine Frage!

Bis bald! Eurer Apollo!

Schöne Aussichten

Hallo Leute…irgendwie habe ich gestern das Schreiben verpasst. Bei uns ist es ziemlich heiss und nach ein paar erträglichen Stunden vormittags sind wir den Rest des Tages wie gelähmt. Auch unsere Gehirnwindungen. Dann hat mich Herr Schwarz ja vorletzte Nacht noch eine Stunde bespielt und irgendwie hing mir das gestern nach. Heute Nacht nach der Pipirunde wollte er das schon wieder machen aber ich durfte mich auf Frauchens Bett in Sicherheit bringen. Ganz unten bei den Füssen darf ich liegen und es gibt einfach nichts Schöneres! Da kam Herr Schwarz jedenfalls nicht hin und nachdem er noch ein wenig herum dekoriert und alles Mögliche hin und her geschleift hat, trollte er sich wieder auf sein Bettchen und schlief weiter. Manchmal hilft Ignorieren definitiv!

Frauchen freut sich übrigens! Denn nächsten Donnerstag wird sie beim CreaPuppy Workshop in Meißen vier meiner Kinder wiedersehen: Argus, Aron, Malu und Amber werden kommen! Wenn wir viel Glück haben hat vielleicht auch Melanie mit Papa Antek Zeit. Dann wird es direkt ein kleines Familientreffen.

Heute ist schon unser allerletzter Tag mit Herrn Schwarz. Irgendwie sind wir natürlich traurig, denn der Knirps ist uns schon sehr ans Herz gewachsen. Er hat am Allermeisten von der Aufzucht im Rudel profitiert. Papa Rigo kann ihn mittlerweile sogar ganz gut leiden und hat ihm viel beigebracht:

  • große/erwachsene Rüden haben mehr zu sagen als kleine Rüden!
  • das Futter von großen Rüden gehört nicht automatisch auch dem kleinen Rüden! Das gilt auch für Kauknochen o.ä.
  • wo der große Rüde geht, muss der Kleine Platz machen!
  • seine Mädels hat er gnädigerweise an den kleinen Rüden ausgeliehen – aber nur zum Spielen und auch nur ganz kurz!
  • wenn komische Geräusche zu hören sind oder (wie vorher!!) unerlaubte Personen auf der Dachterrasse herumspazieren, muss aufgepasst werden! Das war der Kaminkehrer und er hat glaube ich einen kleinen Schreck bekommen. Selber Schuld wenn er vorher nichts sagt..
  • große Rüden haben kleine Rüden nur dann lieb, wenn sie alle o.g. Regeln befolgen und nicht in Frage stellen

Nicht schlecht, oder? Seine Besitzer freuen sich schon ganz arg, wenn er morgen mit ihnen in sein neues Zuhause fahren darf und haben schon alles vorbereitet. Da Herr Schwarz dort perfekt hinpasst, haben wir es alle Leichter mit der Abgabe. Nun geniessen wir einfach noch den Tag zusammen! Bis bald! Eure Magic!

 

Herr Schwarz dreht auf!

Nachdem er die letzten Tage etwas eingeschüchtert wirkte, hat Herr Schwarz sein Selbstbewusstsein wiedererlangt. So ist das ja meistens, wenn ein Hund in eine fremde Umgebung kommt oder sich Umstände gravierend ändern. Die ersten Tage benimmt er sich vorbildlich, denn er muss ja überall erst ausloten, wie weit er gehen darf. Sind die Fronten geklärt, wird aufgedreht und die Grenzen werden jeden Tag aufs Neue in Frage gestellt. Bedeutet:

Heute morgen um fünf Uhr war Herr Schwarz hellwach! Selber hatte ich gerade erst das rechte Auge geöffnet und blinzelte verschlafen in den neuen Morgen. „Was um alles in der Welt machst Du da?“

„Habe Hunger! Muss aufs Klo! Mir ist langweilig!“

Von Frauchens Erzählungen weiß ich, daß es manchen von Euch gerade ganz ähnlich ergeht und ihr habt alle mein tiefstes Mitgefühl! Wir sind ja immerhin noch zu zweit. Frauchen hat also Herrn Schwarz schnell in den Garten bugsiert, sein Futter hergerichtet und ich habe ihn derweilen ausgiebig bespielt. Schnauzenspiele im Liegen, kleine Raufspiele im Stehen, Zerrspiele mit seiner neuen Lieblingspuppe und ein kleines Rennspiel gabs auch schon. Mann. Das ist echt anstrengend! Dann hat uns Herrchen ins Auto gepackt, damit wir rausfahren können zum Spazierengehen. Frauchen hatte also die alleinige Aufsichtspflicht über den verrückten Zwerg. Der hatte in der Zwischenzeit eine Morgenverdauungswurst auf den Teppich gesetzt (Frauchen war eindeutig zu langsam), stiefelte im ganzen Erdgeschoss herum, wollte zwei Kerzenhalter zu Fall bringen und das Sofa entern. Sie hatte also alle Hände voll zu tun! Damit er nicht auf noch mehr dumme Gedanken kommt, spielt sie grade eine Runde mit ihm. Das findet er toll! Hoffentlich wird er davon recht müde. Frauchen muss nachher in die Arbeit und dann bin ich wieder der Animateur. Der Welpenwahnsinn ist gerade in vollem Gange! Beschäftigte Grüße, Eure Magic!

 

Es ist so leer…

Der Welpenauslauf ist verwaist. Denn Herr Schwarz denkt nicht im Traum daran, alleine darin rumzulaufen sondern er will natürlich beim Rudel sein. Gestern war er schon erst etwas verwirrt, als sein Lieblingsbruder plötzlich weg war. Der hat sich übrigens schon prima zuhause eingefunden und eine Kostprobe seines Temperaments durfte auch nicht fehlen!

Herr Schwarz hat aber ziemlich schnell die Vorzüge erkannt, als Letzter des Wurfes hier sein zu dürfen! Darf er doch nun in der Nacht bei Frauchen und mir schlafen und ich habe ihm dazu sogar mein Bettchen überlassen. Opa Rigo hat ihm noch schnell erklärt, daß ER hier der Chef im Ring ist und Herr Schwarz Nullkommajosef zu melden hat. Das wurde akzeptiert und seither läufts zwischen den beiden Jungs! Tante Sanja wird dagegen voll gestalkt. Er rennt ihr hinterher wann immer sie auftaucht und sie findet es – gelinde gesagt – zum Abgewöhnen! Aber daß sie genauso blond ist wie er, scheint ihn magisch anzuziehen und Sanja bellt ihn nur böse an. Aber auch das wird besser. Mit Kessy und mir gibts immer wieder mal Spiel- oder Schmuseeinheiten. Von uns beiden wird er sowieso bemuttert wo es nur geht! Hier liegt er verbotenerweise mitten im Storchschnabel und der wird die rüde Behandlung wieder mit „ich blühe dann aber nicht“ quittieren!

Gestern Abend, kurz vor dem verheerenden Unwetter, durfte er mit mir ganz alleine einen Ausflug machen. Auf alle Fälle mag er Blumen!

Nach heute Nacht, in der er brav durch schlief, lag er dann eine ganze Weile auf seiner Lieblingsliege mit seinem Lieblings- Oktopus. Der hat auch schon etwas gelitten, denn mit seinen acht Armen hängen da immer ein paar Hunde gleichzeitig dran und dann wird dolle gezergelt!

Bis kommenden Samstag wird er noch bleiben und wir geniessen jede Stunde zusammen! Dann wird es noch leerer sein und ich habe bei dem Gedanken schon ein ganz leeres Gefühl im Magen. Vielleicht hilft ja Essen dagegen? Fragt sich…Eure Magic!

Herr Blau

Herr Blau hat Amber die letzte Nacht stark vermisst. Die Beiden haben immer gekuschelt und nun fehlte sie ganz schrecklich! Er war ganz unruhig und weinte und konnte einfach nicht einschlafen. Heute Morgen sah dann die Welt schon wieder ganz anders aus! Um fünf Uhr früh werden wir erwachsenen Hunde wach und sobald sie das mitkriegen (so leise können wir gar nicht sein), ist das Geschrei der Welpen groß. Herrchen ist heute mit uns rausgefahren und Frauchen hat die Welpen beruhigt damit die Nachbarn nicht gleich Schluckauf kriegen von dem Lärm!

Als Frauchen schliesslich mit dem Frühstück `rüberrückte, war die Welt wieder in Ordnung. Vor allem der Teelöffel Joghurt darin schmeckte den Jungs ganz vorzüglich! Wenn Herr Blau fertig gegessen hat, nimmt er immer die Schüssel und trägt sie noch ein wenig herum. Das sollte man einkalkulieren, denn sie mit einem lauten Knall auf die Fliesen fallen zu lassen ist ein großer Spaß – zumindest für ihn! Heute hat Frauchen sie ihm aber schnell abgenommen und die Jungs begannen ihre neu gewonnen Kalorien wieder abzuarbeiten. Wilde Verfolgungsjagden, Verstecken, Anschleichen und Anspringen sind ihre liebsten Spiele. Frauchen hat mit ihnen dann noch ein wenig trainiert und sie lernten auch gleich neue Leckerlis kennen: Trockenfisch! Da waren Frauchens Finger stark gefährdet. Abrufen, Hinsetzen, Hinlegen…lauter kleine Dinge die sie begeistert und mit wackelnden Ruten mitmachen. Nun toben sie wieder durch den Garten, zerrupfen Frauchens Blumen aber die nimmt`s gelassen! Wächst ja wieder!

Heute wird Herr Blau zu seinen neuen Menschen in die Nähe von Nürnberg ziehen und ab sofort Argon heissen. Nach einer langen Pause von fast einem Jahrzehnt wird dort wieder ein sm-Hovawart-Rüde einziehen und seine Menschen glücklich machen! Liebe Hilde, lieber Ralph, wir sind sehr froh, daß unser Schatz zu Euch ziehen wird und wissen ihn dort in versierten Händen. Die braucht er auch, denn mit seinem Temperament und seiner Kreativität wird er Euch sicher das ein oder andere Mal ziemlich herausfordern. Auf der anderen Seite ist er unglaublich liebenswert und anhänglich und wird begeistert bei allem mitmachen was ihr ihm anbietet! Habt eine ganz lange glückliche Zeit zusammen! Wir sehen uns glücklicherweise bald wieder, das macht den Abschied erträglcher!

Bis bald! Eure Magic!